Musikalischer Kulturkampf rechts

Kurz vor den Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin geht der Fokus ein wenig auf die musikalischen Ereignisse drum herum. In der nmz haben wir eine dpa-Meldung wiedergegeben „Sanfte Töne gegen die AfD – Linke, Rechte und der Polit-Pop“ und angereichert mit YouTube-Videos sowie einigen Links zum Thema Musik im Wahlkampf aus älteren Ausgaben der nmz, die nichtsdestoweniger aktuell bleiben. Für die mittlerweile vom Bayerischen Rundfunk abgesetzte Sendung „taktlos“ hatte ich zum Thema „Braun-Musik“ einen Text verfasst, den man hier nachlesen und -hören kann. Vor gut zehn Jahren war nicht abzusehen, dass sich neben der Jugendkultur auch die Erwachsenenkultur derartig ändern wird. Sie hat ihr Auffangbecken in einer bestimmten Partei gefunden, die offenbar von erstaunlich vielen Menschen als bürgerliche Alternative wahrgenommen […]

Weiterlesen

Im Schönwettermodus: Kann man der Hochschule für Musik und Theater in München noch vertrauen?

Ins Rampenlicht kam die Hochschule für Musik und Theater in München in letzter Zeit nicht durch ihre Ausbildungsleistung sondern durch jetzt insgesamt zwei Fälle von sexuellen Übergriffen bis hin zur Vergewaltigung, die zwei Professoren zur Last gelegt worden sind. Das eine Verfahren gegen den ehemaligen Präsidenten der Hochschule ist im Berufungsgang, der andere Fall geht demnächst möglicherweise vor Gericht und hat noch drastischere Taten zum Gegenstand. Von Seiten der Hochschule bemüht man sich um Schadensbegrenzung, verweist auf Richtlinien, auf Maßnahmen, auf Initiativen, die man sei 2013 verfolge. Das hat zumindest ihr aktueller Präsident Bernd Redmann kundgetan. „Wir haben im Haus Vorarbeiten geleistet. 2013 wurde von einer Arbeitsgruppe ein Flyer aufgelegt „Nein heißt Nein“, der auch an anderen Musikhochschulen Beachtung gefunden […]

Weiterlesen

Musikhochschulen im Vergleich · Das ranking ist kranking

Da hat man sich offenbar verrankt. Erst vor ein paar Momenten ist ein Hochschulranking ans Tageslicht getreten. Es ging weltweit um „Performing Arts“ und das lassen wir mal als Musikhochschule durchgehen. Im Ranking spielen auch die deutschen Universitäten/Hochschulen eine gewisse Rolle. Jedenfalls ab Platz 16. Das ist ein sehr guter Wert. Aber nicht so gut wie der auf Platz 1, der Juilliard-School Of Musick oder der Universität für Künste in Wien auf Platz 2. Nur wer steht da so gut da? Die Münchner dürfen sich überraschen lassen, denn es ist die Musikhochschule dortselbst! Sie wird von den Deutschen Hochschulen am höchsten gehängt. In Deutschland führt also die „Hochschule für Musik und so“ München. Wer kommt danach und wo? Wir haben […]

Weiterlesen

Achtung Konzert – Bitte bewahren Sie Ruhe

Keith Jarretts Köln Concert verliert dadurch nicht seinen legendären Charakter, aber was in der Kölner Philharmonie sich vor wenigen Tagen ereignet hat, ist dafür geeignet, den Ort Köln musikalisch zu beschädigen. Was bekannt ist: Das Konzert des iranischen Musikers Mahan Esfahani wurde so sehr gestört als dieser seine Version von Steve Reichs „Piano Phase“ von 1967 zu Gehör bringen wollte, dass das Stück nicht zuende gespielt werden konnte. Zischen und Klatschen, man gab sich alle Mühe, das Konzert zu sabotieren. Berichtet hat der Kölner Stadtanzeiger, der Augenzeugenbericht des Musikers ist in Norman Lebrechts „Slipped Disc“ veröffentlicht worden. Uneinig ist man sich in den Reaktionen, ob die Störungen rassistisch motiviert gewesen sein sollen oder sich gegen die Musik von Reich richteten. […]

Weiterlesen

Musik als Hautpfach: Die Flogen, äh, Folgen, Tlei I

Leider musste der Deutschunterricht ausfallen. Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.Mehr erfahren Inhalt laden Twitter Tweets immer entsperren Kunst- und Mathematikunterricht mussten auch ausfallen. Sesamstraße musste ausfallen. Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.Mehr erfahren Inhalt laden Twitter Tweets immer entsperren Ich fordere betreutes Wohnen für die Hanseln von „Musik mit allem und viel scharf“ und einen Waschlappen. Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.Mehr erfahren Inhalt laden Twitter Tweets immer entsperren

Weiterlesen

Anonyme Orffianer und der wahre Gipfel des Kagelismus

Wir müssen über ein ernstes Problem in unserem Musikleben sprechen: Die musikalische Sozialisation. Es gibt ja immer noch Gehirnforscher, die meinen, mit Musik lebe es sich besser. Musik sei wirklich gut und wichtig, stärke dies und stärke das. Sport, Tanzen, Malen und Dichten gehörten auch dahin. Wohin es aber kommen kann mit dieser ganzen musikalischen Grundausbildung, sieht man an diesem tragischen Mitschnitt einer Aufführung während einer „musikalischen Projektwoche 2008 in Velden am Wörthersee“. Hallo?! Musikalische Projektwoche darf heute dann auch alles heißen, solange man die Musikanlage einschalten kann, oder wie? Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren In Wirklichkeit handelt es sich um eine musikalische Sekte, die anonymen Orffianer. Sie […]

Weiterlesen

Kleiderordnung

Neulich geisterte die Meldung durch die Gazetten, dass in Paris eine Musiktheateraufführung abgebrochen wurde, weil in der ersten Reihe, sozusagen direkt hinter dem Dirigenten, eine Person in Burka gesessen haben soll. Was angeblich die Chorsänger irritiert habe und einen süffisanten Kommentar in der WELT zur Folge hatte, dass es sonst auch nicht vorkäme, dass Sänger in Richtung Dirigent schauen würden. Früher waren es die Jeans oder Turnschuhe, heute sind es also Overalls. Das Publikum, man staune, war derartig abgekocht, dass es kein Problem mit dieser Person äußerte. Vielleicht, ich meine, auf der Bühne, äh, da spielt doch das einzige akzeptable Leben mit Verkleidung und Mord und Totschlag. Aber jetzt mal echt: Dürfen sich jetzt die Akteure ihr Publikum aussuchen? Wäre […]

Weiterlesen

Das Ich im Ich in der Musik

In einem Beitrag auf ARTE widmete man sich der Frage des Wartens. Dabei wurde ein französischer Philosoph (Nicolas Grimaldi) von Raphaël Enthoven interviewt, der unter anderem sagte (ich zitiere aus der Erinnerung), Genuss, den man nicht teilen kann, kann man nicht (so gut) genießen. Auch wenn es in der Philosophie mit dem erinnerten Zitieren etwas hakelig ist, denn in Philosophie geht es ja gerade um die Nuancen, müsste es so gewesen sein. Er sagt: Ein nicht geteilter Genuss, ist kein Genuss. (Minute 17:17) Er erwähnte das Essen, wenn man alleine isst. Das sei weniger angenehm als dies in der Runde zu tun. Das kann ich sofort bestätigen. Aber dann dachte ich an die Musik. Die Musik kann ich sehr wohl genießen, […]

Weiterlesen

Spy, spy, spotispy! Das musikalische Elend der amerikanischen Elite

Durch die große Durchdringung des Musikstreamingdienstes „Spotify“ im amerikanischen Haushalt, natürlich insbesondere bei Studenten, kann man sich durch deren statistische Ergebnisse einige Rückschlüsse über das musikalische Konsumverhalten der dortigen alten Jugend erlauben. Genau das hat „Spotify“ jetzt gemacht. How students listen? (Mit den Ohren und dem großen grauen Teil dazwischen, nehme ich an, oder?) Natürlich spielen Pop, Dance, Hiphop, r&b und Rock die fetteste Rolle im Hörbewusstsein dieser Studenten. Aber ein paar kleine Dinge fallen auf. So sind an der Cornell University besondere Hörvorlieben festzustellen. Im Vergleich zu Studenten anderer ausgewerteter Unis hören die Johann Sebastian Bach. Und zwar die Goldberg-Variationen in einer Version für Bläserquintett (hallo Kulturkolibri, wie siehts aus mit blechimpuls.de), da geht doch was.Da Musik schon eine […]

Weiterlesen