Kategorie: Musikunrat

Musikunrat – Kulturpolitik

Lutherbrötchen. Foto: Hufner 0

Gast, Kunde, Übel [Kulturinvest 2017]

Der Tagesspiegel berichtet von einer Veranstaltung, die er mitorganisiert und schreibt über einen Vortrag von H.C. Brinker, bzw. zitiert ihn sinngemäß: „Der Gast, erklärt Henry C. Brinker, werde in der Met nicht als nötiges Übel angesehen, sondern als Kunde.“ [Quelle: Tagesspiegel Online, Kongress Kulturinvest – Am digitalen Lagerfeuer] Mit Met ist die Metropolitan Opera gemeint....

Qualitätsmetzgerei. Foto: Hufner 0

Kapitalismus, Konsumtion, Krieg [1938] – Alfred Sohn-Rethel

Alfred Sohn-Rethel in einem Brief an Theodor W. Adorno vom 29. Januar 1938: „… die faschistische Konjunktur funktioniert nur, weil und solange sie Produkte vervorbringt, die nicht auf den Markt kommen (vom Staat gekauftes und aufgestapeltes Rüstungsmaterial oder synthetischen Ersatz für ausfallende (!) echte Konsumartikel). Der Faschismus bringt damit aber nur eine Tendenz zur Vollendung,...

Kein Feuer. Foto: Hufner 1

Enzyklopädie der Neuen Musik: „Gutmenschentremolo“

Es sei „einwandfrei politisch korrektes Gutmenschentremolo,“ schreibt Eleonore Büning über die Transit-Performance des Ensemble Kaleidoskop bei den Donaueschinger Musiktagen in ihrer Kolumne des Netzmagazins takt1.de in der „society of music“. Das wundert, denn eigentlich empfand sie die Aufführung ziemlich daneben. Zur Sache sagt sie: „Danach steigt das Ensemble Kaleidoskop aus, flüchtlingsmäßig verkleidet. Baut sich auf...

Tief gesunken. Foto: Hufner 2

Mindestlohn für Händel

Auch das kann man kaum fassen. In einer Stellenanzeige der „Internationalen Händel-Festspiele Göttingen GmbH“ wird eine Assistenz im künstlerischen Betriebsbüro gesucht. Die Tätigkeiten sind umfangreich, es ist ja auch eine komplexe Tätigkeit. Mitbringen sollte man ein „Abgeschlossenes Studium, vorzugsweise in Musikwissenschaft/Kulturmanagement o.ä. bzw. eine abgeschlossene Ausbildung mit vergleichbarem Inhalt und erste Berufserfahrung im Kulturmanagement“. 38,5-Stunden-Woche...

Durchaus mehr Kultur. Foto: Hufner 0

Kulturinstitut? Die Deutsche Phono-Akademie

Gestern lief der großartige Film über Anna-Lena Schnabel im TV. Zur Sprache kamen dabei eigenartigen Verhältnisse beim Zustandekommen des ECHO Jazz. Ich habe in der JazzZeitung.de einiges angedeutet: TV-Tipp: Der Preis der Anna-Lena Schnabel (3sat) – und ein medienpolitisches Ärgernis Was man sich dabei immer vor Augen halten muss, ausgerichtet wird der ECHO Jazz von...

Scrennshot nmz.de (5.10.2017) 0

Unterschied von E- und U-Musik

Von vielen bestritten und als falsch oder überflüssig empfunden: Die Unterscheidung von E- und U-Musik, also von Ernst und Unterhaltung. Abrechnungstechnisch für die Urheber nicht unwesentlich, empfindet sie manch einer als lästig, grausam und überholt. Die eine Ausfassung ist dem Wunsch, die andere der ökonomischen Realität geschuldet. In der Musikästhetik hält man unter Umständen ganz...

Pilzkultur im Wald. Foto: Hufner 2

Falsche Angst vor der AfD – Panik im Kulturbereich?

Seite einiger Zeit kursiert im Internet eine Unterschriftenliste mit der einige Initiatoren wie der Deutsche Kulturrat, der Deutsche Musikrat und Personen wie Iris Berben den Ältestenrat des Deutschen Bundestags auffordern, den Vorsitz für den Bundestagsausschuss zu Kultur und Medien nicht einem Vertreter oder einer Vertreterin der AfD zu überlassen. Gerade der Kulturausschuss sei ein besonders...

Der Weg ist das Ziel. Foto: Hufner 2

Berliner AfD-Populitiker hat neue Oper von Richard Wagner entdeckt

Pannenhilfe für das deutsche kulturelle Erbe kommt aus der musikwissenschaftlichen Fraktion der sich so nennenden AfD – einer Partei, die in Deutschland relativ hilflos agiert, wie man so hört. „Viel Zustimmung erhielt auch Thorsten Weiß, der für die AfD im Berliner Abgeordnetenhaus sitzt. Auch er warnte vor einer Zuwanderung mehrheitlich ungebildeter Menschen aus arabischen und...

Extended Techniques. Prospekt Charles Vögele 0

Extended Techniques

Die Initiative Jedem Kind ein Instrument trägt endlich Früchte auch im Bereich der experimentellen neuen Musik. Ein Beleg dafür findet sich im letzten Prospekt der Charles Vögele Switzerland Modefirma. Hier scheint es sich um die Realisation eines frühen Werks eines ungenannten Komponisten zu handeln, vermutlich aus der Gruppe der sonst abgebildeten Personen. Das Bild zeigt...

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen