Falsche Angst vor der AfD – Panik im Kulturbereich?

Pilzkultur im Wald. Foto: Hufner

Seite einiger Zeit kursiert im Internet eine Unterschriftenliste mit der einige Initiatoren wie der Deutsche Kulturrat, der Deutsche Musikrat und Personen wie Iris Berben den Ältestenrat des Deutschen Bundestags auffordern, den Vorsitz für den Bundestagsausschuss zu Kultur und Medien nicht einem Vertreter oder einer Vertreterin der AfD zu überlassen. Gerade der Kulturausschuss sei ein besonders sensibler Ort, dessen Vorsitz auf keinen Fall in die Hände der AfD fallen dürfe. „Es darf nicht passieren, dass beim Kampf um Einflusssphären die AfD an einer der sensibelsten, wichtigsten Stellen unseres parlamentarischen Systems ihr nationalistisches Gift in die Debatten injiziert: Der deutschen Kulturpolitik.“ [Quelle: kulturausschuss-schuetzen.de] Die Aufregung ist groß, der Zuspruch ebenfalls; man traut sich da fast schon nicht, Einspruch zu erheben. Die Liste […]

Weiterlesen

AfD für ihre Wählerinnen an sich uninteressant

Flieg, Vogel, flieg. Foto: Hufner

Eigentlich wollte ich zum Thema AfD nichts schreiben, weil ich die Partei und ihre Tätigkeit für überflüssig halte und in vielen Belangen, vor allem in Personen für rechtsextrem. Das ist es sicher auch, was die Wählerinnen dieser Partei anspricht. Die Abwehr durch die Parteien des demokratischen Spektrums hindurch bestärkt sie nur darin, dass sie es mit einer Partei zu tun haben müssen, die sich für sie einsetzt. Wenn man so stark abgelehnt wird, muss wohl etwas dran sein. Allerdings handelt es sich dabei so gut wie nie um Inhalte, sondern um Schlagworte, denen man nachläuft. Gerne wird in dem Zusammenhang die Partei auch als Internetpartei gehandelt. Hier agiert und agitiert sie, hier finden sich ihre Fans haufenweise. Aber das stimmt […]

Weiterlesen

Berliner AfD-Populitiker hat neue Oper von Richard Wagner entdeckt

Der Weg ist das Ziel. Foto: Hufner

Pannenhilfe für das deutsche kulturelle Erbe kommt aus der musikwissenschaftlichen Fraktion der sich so nennenden AfD – einer Partei, die in Deutschland relativ hilflos agiert, wie man so hört. „Viel Zustimmung erhielt auch Thorsten Weiß, der für die AfD im Berliner Abgeordnetenhaus sitzt. Auch er warnte vor einer Zuwanderung mehrheitlich ungebildeter Menschen aus arabischen und afrikanischen Staaten. Allerdings machte er selbst in seiner Rede aus der Oper „Tannhäuser“ von Richard Wagner die Oper „Tannenhäuser“.“ [Quelle: Merkur.de] Was heißt macht? Er ist ein Entdecker. Es muss sich danach um ein Märchen handeln aus dem großen noch nicht gehobenen Erbe der deutschen Geschichte. Richard Wagner hatte seinerzeit einen Kompositionsauftrag von der deutschen Tannenhäusergesellschaft erhalten. Diese hatte mit zahlreichen Widrigkeiten zu kämpfen. Immer […]

Weiterlesen

Olaf Zimmermann fragte letztes Jahr: „Warum ist das Zeitungsfeuilleton so notleidend?“

Olaf Zimmermann, nachdenklich. Foto: Hufner

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, beklagte letztes Jahr ein fehlendes kulturpolitisches Engagement bei Tageszeitungen. „Die Unwilligkeit, kulturpolitische Themen zu recherchieren, wurde gerade wieder bei den Urteilen gegen die VG Wort und die GEMA deutlich. Obwohl die beiden Urteile zur  Verlegerbeteiligung den Kulturbereich in seinen Grundfesten erschüttern, sind sie, wenn überhaupt, nur eine Randnotiz wert.“ [Quelle] Ich kann das nicht so ganz nachvollziehen. „Das Verhältnis zwischen Urhebern und Verlagen muss neu justiert werden“ und endlich viele Texte haben wir in der nmz (auch online) immer im Fokus gehabt. Nur, die Dinge sind im Bereich der Kulturpolitik wie in jeder Politik einfach nicht so einfach zu recherchieren. Denn „objektive“ Informationen sind Mangelware. Beim Thema Verlegerbeteiligung hat sich der Deutsche Kulturrat […]

Weiterlesen

Biedermann und die Brandschützer

Seine Kulturpolitik in Unschuld waschen. Foto: Hufner

Es werden noch Wetten angenommen. Welches Theater, welcher Konzertsaal wird als nächster dichtgemacht: Die Brandschützer sind unterwegs. Die einen machen es, weil urplötzlich der potentielle Theaterbesuchertod wegen ausbrechenden Feuers droht. Die Angst ist unwohlbegründet! Wie wird Gustav Mahler gerne zitiert „Tradition sei die Weitergabe des Feuers, nicht das Hüten der Asche“. Das ist wirkt unter den gegebenen hochirrationalen Zeiten genau wie damals, als der Komponist Pierre Boulez damit drohte, Opernhäuser in die Luft zu sprengen. Kunst ist ja echt unheimlich supergefährlich! Aber zunächst einmal fing kurz vor der Uraufführung von John Cages „Europeras“ im Frankfurt der 80er Jahre unter den Dramaturgenfingern von Hein-Klaus Metzger und Rainer Riehn dessen Opernhaus Feuer. Das wollen wir nicht, das brauchen wir nicht. Wir haben […]

Weiterlesen