Trendwende Plastik

Prager Fenstersturz.

Das Internet vergisst nichts, es behält auch nichts für sich. Es löscht sich, es publiziert sich. Es entschuldigt sich, es provoziert sich. Es ist wirklich alles andere als valide oder solide oder sonstwas. Informationen werden gefälscht, sie werden gedreht, sie sind unvollständig. Aber dafür gibt es immer viel Anlass, sich trotzdem zu positionieren. Denn keine Position muss gehalten werden. Sie zu ändern ist das eine und ein gewöhnlicher transformatorischer Vorgang des Lebens und des Lernens. Aber das Auslöschen der Vergangenheit ist ein Prozess der Verfälschung. Die „Fakenews“ sind gar nicht mal die aktuellen, sondern die kenntnisreduzierten und die eine Vorgeschichte umsteuernden. Für die informationelle Unbedeutsamkeit von Facebook beispielsweise spricht, dass Facebook gar nicht exisitiert. So wie dieser Text hier temporärer […]

Weiterlesen

Armes sociales Netz – Nö

die_auffindung_moses_rembrandt

Vielleicht kapiert jetzt auch der Letzte (nach NetzDG), dass es sich bei den sozialen Netzen nicht um solche handelt, sondern um von Unternehmen bereitgestellte Infrastrukturen, die man ggf. auch zur sozialen Kommunikation nutzen kann (könnte [konnte]). Hätte können. Anpassungen der Geschäftsmodelle FACEBOOK: Die Aufregung ist etwas absurd. Hate Speech soll von den Institutionen verfolgt werden, die den Raum dafür anbieten. Das Geschäftsmodell wäre dann neu aufzusetzen. Vielleicht kommen dann auf 1000 Nutzer jeweils ein Sprachblockwart, auf 100 Sprachblockwarte ein Megablockwart, auf zehn Megablockwarte ein Superblockwart. Etc. Also insgesamt ca. 1 Million Kontrolleurinnen bei 1 Milliarde Nutzerinnen. Ob sich das dann noch rechnet? TWITTER: Für Twitter gäbe es dann eine andere Lösung. Umgekehrt wird erst einmal alles geblockt. Und dann Stück […]

Weiterlesen

Aufgelesen – Auserlesen: Das Netz spuckt und spukt

Die letzte Woche kam man gar nicht hinterher, so viel war da los. Natürlich auch die nmz wurde für den Druck frisch angerichtet. Das soziale Netz verbreitert sich stündlich, sekündlich. Wenn man nur nachzusehen wollte, was man alles verpasst hat, hat man schon wieder alles mögliche verpasst. Es war das Netz voll mit schönsten Blüten. Einige kommen jetzt in die Sperrsitz Fame Of Hall. Jazz Wir denken an Ornette Coleman zum Weltjazztag mit dem Musikhaus Kirstein. Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.Mehr erfahren Inhalt laden Twitter Tweets immer entsperren Musikgeschichte / Musikwissenschaft Neulich zusammen Geburtstag gefeiert, heute wieder zusammen für die Gesellschaftsordnung der Zukunft – Verdi und Wagner. https://twitter.com/van_Roehlek/status/723395939575046145 Lebenslehre: Mit dem Laden des Tweets […]

Weiterlesen

Schweigen, Glocken, Ürtext, Duos und TTIP

Hängt man am Haken. Foto: Hufner

Schweigen, das in der Kasse bei Apple klingelt Mit Nichts was Gutes tun? Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.Mehr erfahren Inhalt laden Twitter Tweets immer entsperren Im Interview von DKultur wird das ganz differenziert gesehen. Denn es ist eine Erschöpfungsform, aber besser hier und so. Das lässt sich nicht wiederholen ohne dass es schal wird. Die Erlöse kommen den Flüchtlingen zugute. Und natürlich iTunes und somit Apple. Webern/Essl klingelt anders An Webern gedacht hat der Österreichische Komponist und Tüftler Karlheinz Essl. Seine neueste Version von WebernUhrWerk steht bereit zum Download. An einer neueren Version für Windows wird angeblich gearbeitet. Schöne Sache. [Zum Download] Für Weberns Todestag hat Essl übrigens eigens eine musikalische Aktion geplant. Darüber […]

Weiterlesen

Heike Matthiesen – „Klassische Musik in der Sackgasse?“

Heike Matthiesen ist eine der wenigen Musikerinnen, die im Netz auf vielfältige Weise unterwegs sind. Bei einem sogenannten Twittwoch im Umfeld der Musikmesse, hat sie einen hörenswerten Vortrag gehalten – übrigens dankenswerterweise ohne Powerpoint-Präsentation –, der ein paar wichtige Unwägbarkeiten bei der Präsentation von Klassischer Musik ziemlich klar zur Sprache bringt. Wie man sich selbst im Weg steht oder die zunehmende Mobilnutzung die Wahrnehmung verändert. Ursprünglich wollte sie ihren Vortrag „Das Internet hat uns verarscht“ nennen. Aber das stimmt natürlich nur zur Häfte, wenn man ihren anderen Ausführungen folgen will. Paradox gesagt: Das Internet „verarscht“ in erster Linie diejenigen, die denken, das es sie nicht verarscht. Heike Matthiesen zeigt in ihrer eigenen Netzpräsenz, dass es das ja nicht zwangsläufig tut. […]

Weiterlesen

Musik und Technik I – Partitur & Hammer

Nachdenklich. Foto: Hufner

Bach und so kann er. Aber nun auch prophezeien. Itzhak Perlman: Aus dem Bereich, war gut, ist gut, bleibt gut. Auch ohne Einsatz von Technik vermittels Strom kann es zu Pannen kommen. Hier ein sicher verbotener heimlicher Mitschnitt bei den Berliner Philharmonikern. (Danke an Barbara Volkwein für den Hinweis auf Facebook). Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren

Weiterlesen

Privattentate – Oder: Kann man mit einem Flugzeugträger Kunst machen?

In der Öffentlichkeit. Foto: Hufner

Dilemma des modernen Netzbewohners: Er will seine Privatsphäre schützen und zugleich nach außen sichtbar sein. Punkt 1: Dabei ist das eigentlich kein Dilemma, wenn man es genau nimmt. Denn das ist möglich. Zumindest unter Freunden. Man darf sich dabei nur nicht darauf verlassen, dass andere das Problem für einen lösen. Man muss es selbst tut, man muss seine Sphäre für sich selbst schützen. Das geht nicht über zentrale Serverfarmen, die in Händen anderer sind, die von anderen verwaltet werden. Warum gibt es eigentlich nicht derartige, gesicherte Verbindungen über dezentrale Vernetzung von Rechnern. So wie das einmal mit sog. Download-Tauschbörsen (wie Kazaa etc.) ging  …? Das Problem bei derartigen Netzen ist immer das gleiche, es kann dann jeder sich zwischenschalten. Es […]

Weiterlesen

Facebook kommt aus der Mode

Preise vor Zeiten. Foto: Hufner

In Netzwertig stand gerade eine „Analyse“ dazu, dass Facebook aus der Mode käme. Anderes poppe auf. Das ist ein bisschen so wie mit dem Verkehr. Es gibt jetzt auch mehr Elektrofahrräder und Jugendliche skaten wesentlich weniger als früher. Die Mode kommt und sie geht. Aber: Facebook ist keine Mode. Facebook ist eine Methode! Eine, die wenn ich Lobos Vortrag von vor einem Jahr auf der re:publica richtig erinnere 90% Prozent des Verkehrs unter Netzanwendungen ausmacht. Da ist das völlig schnuppe. Bis jetzt. Bis eine neue Methode gefunden worden ist, die den Nutzen mit dem Angebot generiert. Ich erinnere auch immer gerne an Google, die 1998 völlig irrelevant waren (gab die überhaupt schon) und Altavista als Suchmaschine vorne lag. Überhaupt es […]

Weiterlesen