Rat-, hilf- und trostloser Musikindustrie-Beirat – ECHO Pop

Wolfgang Börnsen. Beiratssprecher. Foto: Hufner

Nach 2013 hat der ECHO Pop auch dieses Jahr wieder ein Problem. Ging es vor fünf Jahren um die Gruppe Frei.Wild, die nominiert war, was teilweise unter den Mitnominierten zu Übellaune führte, ist es in diesem Jahr Farid Bang und Kollegah. Es ist klar, dass in der Popmusik nicht immer alles nach heiler Schlagerwelt klingt und tönt – und textet. Es geht da auch schon mal „zur Sache“. Und eben auch darüber hinaus. Präzise wurden Künstler nominiert, bei denen aktuell die Textzeile „Mein Körper definierter als vom Auschwitzinsassen“ auftaucht. Eigens für diese Zwecke hat sich der Bundesverband Musikindustrie [BVMI], die den ECHO betreibt, einen Beirat geschaffen, der unabhängig von Weisungen sich in Problemfällen dazu äußern soll, ob die nominierten Künstler […]

Weiterlesen

Preisverfallen – Stalin-Orden für die Musikräte

Gemeinsame Sache: Dieter Gorny und Hans Bäßler. Foto: Hufner Gemeinsame Sache: Dieter Gorny und Hans Bäßler. Foto: Hufner

Sie sind dem Preis verfallen. Das Bundesjazzorchester erhält den ECHO Jazz, Jugend musiziert erhielt den ECHO Klassik. Auf beiden Websites prangt jetzt ein hübsches (?) Logo mit dem Titel: Deutscher Musikpreis. Deutscher Musikpreis, das klingt aus den Ohren der Musikindustrie etwas anders, eher nach Stalin-Orden. Den ECHO vergibt die Kulturorganisation der Musikindustrie, die Phono-Akademie. Und wer ist Präsident des Kuratoriums der Phono-Akademie: Der geschätzte Hans Bäßler, Musikpädagogik-Prof. in Hannover, zugleich Vize-Präsident des Deutschen Musikrates (der wiederum das Bundesjazzorchester und Jugend musiziert) ausrichtet. Wer ist Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. und auch Vizepräsident des Deutschen Musikrates? Ein alter Bekannter: Dieter Gorny. Es ist klar, dass nicht Bäßler und Gorny die jeweiligen Einrichtungen des Musikrates für den Preis ausgewählt haben. Da wird […]

Weiterlesen

Kontinuität – Jazz echot es zzaJ

Orbit machen Jazz, noch mit weniger Echo. Foto: Hufner

Jetzt heißt es: Nicht nachlassen, Hufi. Das Blog muss verzettelt werden. Es wär da auch was zu erzählen, zum Beispiel über den Echo Jazz, der gestern in Dreden über die Bühne gegangen ist. 1000 Preisträger – gefühlt. Für eben so was wie Aufnahmen. Ausnahmen? Musikindustrie soll ruhig machen. Mich wundert nur die neue Liebe des Jazzverbandes UDJ [Union Deutscher Jazzmusiker] zu dieser Veranstaltung. Gut, ​dass es einen Echo Jazz gibt: Für die persönlichen Karrieren der Künstlerinnen und Künstler hat die Auszeichnung einen positiven Effekt, die Labels und Agenturen profitieren von der zusätzlichen Werbung und mit der Verleihung haben die Macher es geschafft, einen der letzten Sendeplätze für Jazz im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu erkämpfen. (Pressemitteilung der UDJ) Soweit die Pressemitteilung, Teil 1. Äääääh. Mit letztem Platz haben sie wohl […]

Weiterlesen