Dreistufentest – Wer testet da eigentlich was?

Dreistufentest. Für den Müll? Foto: Hufner

Für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk gilt eigentlich, dass er sich für Dinge verantwortlich zeigen soll, die im allgemeinen Veröffentlichungsleben keine große Rolle spielen. Er hat Bildungs-, Informations- und Unterhaltungsbedürfnisse zu berücksichtigen. Er soll dabei einigermaßen neutral sein, was nicht heißt, es möge nicht Position beziehen. Aber er soll soweit wie möglich staatsfern operieren und überparteilich sein. In den Telemedienkonzepte stellen die Anstalten vor, was sie machen und warum sie es machen. In der Wikipedia ist dazu ausgeführt: Telemedien der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten sind nur zulässig, wenn sie einen sendungsbezogenen Inhalt haben (zu den Einzelheiten vgl. § 11 d RStV). Unter sendungsbezogenen Telemedien sind dabei Angebote zu verstehen, die der Aufbereitung von Inhalten aus einer konkreten Sendung einschließlich Hintergrundinformationen dienen, soweit auf für […]

Weiterlesen

Sparsamer Rundfunk, warum eigentlich?

Radio Philosophie. Foto: Hufner

In der letzten Zeit hat man immer wieder aus den Stuben der Rundfunkanstalten gehört, dass man gezwungen sei, zu sparen. Geld, das einmal zur Verfügung gestanden hat, steht nun nicht mehr bereit. Wieso eigentlich? Es ist ja schon klar, dass auch öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten nicht einfach mit dem ihnen zugewiesenen Geld einfach jeden Tag Feste feiern können etc. Das Geld muss man nicht zum Fenster herauswerfen. Gleichwohl ist es einigermaßen unverständlich, warum es weniger wird. Otto Normalverbraucherin denkt sich: Es gibt doch schließlich die KEF, die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten. Da meldet man den Bedarf an, so wie man das früher auch gemacht hat. Wenn der Bedarf begründet ist, dann sollten dafür auch entsprechende Mittel bereitgestellt werden. Breite […]

Weiterlesen

Der Tod als Eilmeldung

Der Tod ist eine Medium. Foto: Hufner

Selbst beim Sterben hat man keine Zeit. Der Tod in den Medien ist ein Ereignis, bei dem man keine Zeit zu verlieren hat. Wer am schnellsten die Nachrufe aus der Schublade holt, gewinnt das Rennen um den Klick. Eine Eilmeldung! #Eilmeldung: Dirigent Kurt Masur ist tot. — BR_KLASSIK (@BR_KLASSIK) December 19, 2015 Eine Breaking News: Breaking News: Dirigent Kurt Masur ist gestorben. https://t.co/3lylB2WbCv — ntv Breaking News (@ntv_EIL) December 19, 2015 Immerhin wird ja nicht überall der Tod dann auch noch ge„R.I.P.“t. Man muss sich darüber eigentlich nicht so wundern. Natürlich ist der Tod eine Nachricht, denn er enthält eine Information. Bei den vielen Dingen, verschwinden, kann man im Verschwinden schon mal sonst verloren gehen. Auch das Verschwinden bedarf einer […]

Weiterlesen

Grotzky als Rundfunkfeldherr – Mobilmachung der Klassikhörer

Johannes Grotzky. Foto: Hufner

Der Bayerische Rundfunk denkt intensiv über die Abschaffung des Senders Bayern4Klassik nach. Siehe diesen Leitartikel „Jugendwahn“ in der nmz. Das hat für erstaunlich viel Wirbel gesorgt. Nun legt die SZ mit einem Interview des Hörfunkdirektors nach. Auffällig ist die Wortwahl von Herrn Grotzky. Da gilt es wie in einer Schlacht, „Menschen ins Feld zu führen“ und „Leute zu mobilisieren“. Angeordnet wird also eine Mobilmachung der Klassikhörer. Die sollen nicht mosern sondern BAyern4Klassik hören. Grotzky: „Mir tut es sehr leid, wenn zwei hochwertige Angebote gegeneinander ausgespielt werden. Bayern 4 Klassik hatte natürlich einen Vorteil von der Debatte — es sind viel mehr Menschen über den Kanal informiert worden, als Bayern 4 Klassik hören. Und wenn der Bayerische Musikrat sein Mitgliederpotenzial von […]

Weiterlesen