musik|kultur|unrat
Wiesengrund. Foto: Hufner

Propaganda heute – Theodor W. Adorno vor 50 Jahren gestorben

Heute jährt sich zum 50. Mal der Todestag von Theodor W. Adorno. Hans-Jürgen Schaal hat sich in der aktuellen nmz mit seinem Konzept einer “informellen Musik” auseinandergesetzt, die er bis in seine Jugend und aus ihr heraus rekonstruiert. Ein paar Sendungen im Rundfunk, die an Adorno erinnern, hat Martin Hufner gesammelt – viel ist es nicht. Da steht allerdings nicht alles drin. Zum Beispiel fehlt Michael Rebhahns “etwas andere Interview”, das man online nachhören kann und das sich eher mit kulinarischen Fragen beschäftigt. Noch mehr vom SWR finden Sie hier. Im Südosten dann: “Wer hat Angst vor Theodor W.?” von Bernhard Neuhoff auf BR-KLASSIK. “Adorno und der Jazz” hat ein kleiner Beitrag bei den Österreichischen Kolleginnen von Ö1 zum Gegenstand.

Propaganda-Zeit

Muss man an Adorno erinnern, wo er doch zum festen Bestandteil der Kulturkritik längst geworden ist? Vielleicht sind seine Analysen längst eingegangen in das tägliche Leben und die aktuellen politischen Auseinandersetzungen. Dass man, wenn man es mal ganz kurz sagen möchte, zuerst denken und dann reden und handeln soll (oder eben auch nicht). Wenn man sich so die Art und Weise politischer Kultur in den sozialen Netzen anschaut, muss man leider feststellen, diese Maxime hat sich leider fast nirgends realisiert. Da ist Getöse und wütende Kritik in jeder Richtung zur Normalität geworden. In der gemeinsam mit Max Horkheimer im amerikanischen Exil verfassten “Dialektik der Aufklärung” findet sich ein Absatz mit dem Titel “Propaganda”. Da liest man unter anderem:

„Die Propaganda manipuliert die Menschen; wo sie Freiheit schreit, widerspricht sie sich selbst. Verlogenheit ist unabtrennbar von ihr. Die Gemeinschaft der Lüge ist es, in der Führer und Geführte durch Propaganda sich zusammenfinden, auch wenn die Inhalte als solche richtig sind. Noch die Wahrheit wird ihr ein bloßes Mittel, zum Zweck Anhänger zu gewinnen, sie fälscht sie schon, indem sie sie in den Mund nimmt. Deshalb kennt wahre Resistenz keine Propaganda. Propaganda ist menschenfeindlich.“ [Band 3: Dialektik der Aufklärung: Propaganda. Theodor W. Adorno: Gesammelte Schriften, S. 1570]

In den aktuellen Auseinandersetzungen, scheint es, wird so deutlich um Anhänger gebuhlt, und um Likes und Retweets, dass man in der Massenmeinung sich einzufinden habe. Natürlich sind “Fake News” falsch, aber Fakten werden dann unter Umständen ebenso falsch, allein der Mittel wegen. Wie kompliziert das Verhältnis wirklich ist, zeigt sich beispielsweise auch in Adornos kompositorischem Schaffen, wenn er beispielsweise “Zwei Propaganda-Gedichte von Brecht” (1941) für Singstimme und Klavier setzt, deren Wirkung allerdings minimal ist; nicht etwa wegen kompositorischer Mängel, sondern schlicht, weil sie kaum jemand kennt, geschweige aufführt. Und auch Brecht selbst hatte in einem Gedicht “Über die Notwendigkeit der Propaganda” ein spezielles Verhältnis zum Thema.

5
Ein guter Propagandist
Macht aus einem Misthaufen einen Ausflugsort.
Wenn kein Fett da ist, beweist er
Daß eine schlanke Taille jeden Mann verschönt.
Tausende, die ihn von den Autostraßen reden hören
Freuen sich, als ob sie Autos hätten.
Auf die Gräber der Verhungerten und Gefallenen
Pflanzt er Lorbeerbüsche. Aber lange bevor es soweit war
Sprach er vom Frieden, wenn die Kanonen vorbeirollten.

6
Nur durch vortreffliche Propaganda gelang es
Millionen davon zu überzeugen
Daß der Aufbau der Wehrmacht ein Werk des Friedens bedeutet
Jeder neue Tank eine Friedenstaube ist
Und jedes neue Regiment ein neuer Beweis
Der Friedensliebe. …

Zurück zu Adorno. Und zu Brecht. Wenn man so will, ist die totale Propaganda zur Lebenswirklichkeit geworden. Ob als Schön- oder Schlechtfärberei. Das Werbeprinzip der Wirtschaft hat sich komplett in der Politik und unseren Lebenswelten niedergeschlagen. Propaganda und Freiheit, das schließt sich aus.


Zuerst veröffentlicht im Newsletter der nmz. 6.8.2019.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*