musik|kultur|unrat
Adagio! Werbeprospekt

Adagio – Werbung in sehr langsam

Immer wieder gibt es Produkte aus der außermusikalischen Lebenswelt die mit Attributen aus der musikalischen Welt verknüpft werden. So beim Streamingdienst für klassische Musik idagio. So aber zum Beispiel auch beim Werbeprospekt eines Kaufhauses. Die Anziehsachen, die man dort findet, ich weiß schon gar nicht mehr was es war, das Bild, das ich davon machen konnte ist nur ein Ausschnitt, hatte für mich jedoch die Assoziation nicht direkt erzeugen können. Offensichtlich handelt es sich um eine Modereihe bei Karstadt.

Sie beschreibt sich so:

Adagio begeistert mit einem riesigen Sortiment im Bereich der Damenmode und einer großen Auswahl an verschiedenen Outfits und Styles. Modebewusste Frauen, die nicht lange suchen möchten, können sich bei diesem Label für Freizeit und Business gleich komplett neu einkleiden. Adagio bietet trendige Mode … [Quelle, äh Karstadt?]

Und so weiter und so fort. Adagio bietet trendige Mode, so what?

Sie finden stilvolle und trendige Kleidung, die sich an der aktuellen Fashion orientiert, aber auch gern eigene Wege geht. [Karstadt]

Eine eierlegende Wollmilchsau in Sachen Mode also. Aber die Sache ist natürlich, wie könnte es sonst auch sein, anders. Mit Adagio ist hier nicht die musikalische Tempobezeichnung gemeingt, sondern der italienische Ausdruck selbst. Natürlich hätte mich ein Blick in einen alten Riemann sofort belehrt:

Adagio [… ital.; Abk.: Ad°], bequem, gemächlich, auch behutsam, hat aber als Tempovorschrift den Sinn von langsam erhalten (Walther L, L. Mozart 1756). [Brockhaus-Riemann Musiklexikon: Adagio. Brockhaus Riemann Musiklexikon, S. 96 (vgl. BRM Bd. 1, S. 12) (c) Schott Musik International]

Mode ist ja italienisch. Im Italienischen meint Adagio: behaglich, bequem. Und so soll die Kleidung auch sein. Die Frage ist, welche beider Bedeutungsformen im deutschen Sprachgebrauch wohl eher assoziiert wird. Wir lieben Musik, wir lieben Italien. Wir haben es gern bequem, lässig.