September 29, 2020 Hallo! Hier spricht das Subjekt!

Neues Verb: vergoppeln

UnBestätigten Informationen zufolge hat sich die DUDEN-Redaktion dazu entschlossen folgendes Wort neu aufzunehmen:

vergoppeln – Verb. Man fühlt sich vergoppelt, wenn man im Kulturbereich a sagt, b meint und c tut. Verwendung:

  • Der Deutsche Musikunrat wurde einmal wieder einmal von einem Politiker vergoppelt.
  • Rundfunkintendant Goudboust hat den Stifterkreis zur Rettung eines Orchesters vergoppelt.
  • Martin-Maria vergoppelt Musikfreunde. Oder: Martin vergoppelte Maria als er Thomas lobte.

Oder in produktiver Form mit anderem Präfix: Das Musikleben muss entgoppelt werden.  (Badboy Alex)

Ursprung: Urfassung eines Gedichts von Bert Brecht in der Hauspostille: „Laßt euch nicht vergoppeln. Es gibt keine Wiederkehr. …“

Ebenfalls schlägt die DUDEN-Redaktion vor, das Kompositum:
Rundfunk-Ratschläge neu zu trennen, so dass es korrekt interpretiert werden kann, nämlich: Rundfunkrat-Schläge.

Mehr zu den aktuellen Diskussionen bei nmz-Online: Deutschland regt sich auf – Briefe an … und ein Musikjournalistenkurs im mu:v-camp in Weikersheim oder direkt: