Vertrauen und Politik [Luhmann]

Vertrauen im Gewirr. Foto: Hufner

Liegt schon lange bei mir herum. Vor allem die nachfolgende Passage harrt der Deutung.

Luhmann schreibt 1968 (!, erste Auflage):

Die Metapher vom ‚Staatsvertrag‘, durch den freie Naturmenschen sich selbst oder dem eingesetzten Souverän Vertrauen gewähren, entspricht keine Wirklichkeit. Gewiß: der Staatsbürger wählt. Aber die politische Wahl ist keine Beauftragung mit Interessenvertretung. Der deklarierte Leitgedanke dieser Institution lautet, daß die gewählten Volksvertreter nach Kriterien des Gemeinwohls zu entscheiden haben. Aber sie beanspruchen souveräne Entscheidungsgewalt, und einem Souverän kann man nicht vertrauen.“01)Niklas Luhmann: Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität, Stuttgart 2000, Seite 71.

Wie kann da die Politik um das Vertrauen der Bürger buhlen. Wie kann da ein Vertrauensverlust in die Politik bejammert werden? Wohl eher ein Spiel emotionaler Propaganda!

Fussnote(n)   [ + ]

01. Niklas Luhmann: Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität, Stuttgart 2000, Seite 71.