Soziologen-Clowning … „Es erreicht Bücherschränke“ [Luhmann]

Medien. Foto: hufner

Immer wieder ist Niklas Luhmann, der Soziologe, für eine Grotestke gut.

„Soll der Text Wissen werden, soll er also die noch nicht geführte Kommunikation vollenden, muß er einen Leser finden. Aber wie? Die Publikation sichert nicht, daß das Buch gelesen wird; schon gar nicht, wenn vor allem Bibliotheken es kaufen. Das Zusenden von Büchern an ‚Multiplikatoren‘ ist ebenfalls kein wirksamen Mittel, Lektüre zu erreichen. Es erreicht Bücherschränke.“01)Niklas Luhmann, Die Wissenschaft der Gesellschaft, Frankfurt 1992, S. 157.

Da spricht mir einer aus dem Herzen, oder aus Erfahrung. Oder aus beidem. Und heute kann man ergänzen, im Einzel- oder Vielfall, es erreicht die Datenbank einer Suchmaschine. Dort erreicht es dann gegebenenfalls jemand anderen, nämlich den Plagiator.

Fussnote(n)   [ + ]

01. Niklas Luhmann, Die Wissenschaft der Gesellschaft, Frankfurt 1992, S. 157.